Seite 57 von 57

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Sa 20. Jun 2020, 00:56
von Referre
Hier mal die Leguano Treter und das Novem in Aktion.
Bei der Beinarbeit könnte ich jedoch vermutlich auch gleich barfuß spielen :rolleyes:

Im angepinnten Kommentar seht ihr ggf. die wesentlichen Szenen/Sprungmarken.

https://youtu.be/B3iQMb6fIjE

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Sa 27. Jun 2020, 10:29
von Referre
Gestern Abend mal wieder in den Yonex gespielt :roll: Was soll ich sagen ! Heute Morgen haben mir die Füße etwas mehr geschmerzt als sonst eh schon. Während dem Spielen war es okay. Die bessere Dämpfung merkt man natürlich im Vergleich zu den Leguanos. Nächste Mal also wieder in den Barfußtretern.

Hier das Video von zwei Trainingsspielen. Habe etwas mit Farbfiltern rumgespielt.

https://youtu.be/yGXe2fIRG-o

Die Performance ist nach wie vor bescheiden....wird aber langsam zumindest phasenweise etwas besser.
Ich frage mich langsam, ob ich mich jemals wieder besser bewegen kann, ohne das explizit üben zu müssen.
Einige der Fehler resultieren einfach aus falscher Position/Stellung, mangelnder Konzentration. Die Folge daraus sind natürlich qualitativ schlecht gespielte/platzierte Bälle ...

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Mi 1. Jul 2020, 07:42
von Referre
Drei Trainingsspiele
YouTube

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Mi 15. Jul 2020, 13:55
von Referre
Referre hat geschrieben: "Anfang Dezember 2019" .....Gestern in Leguano Beat 80 Minuten gespielt. Hat mir besser gefallen als ich mir das vorgestellt hatte. Dachte nach dem Training, dass ich das heute evtl. bereuen würde. Nix, fühle mich fußtechnisch ganz normal. Das Tragegefühl beim ersten Mal war auch anders, als ich mir das zuvor dachte. Nachdem ich das jetzt mal ausprobiert habe, muss ich mein erstes ( ungetragenes ) Urteil etwas korrigieren. Das hat was :thumpsup:


Sodele... die letzten beiden Trainingseinheiten wieder mit den 'normalen' Yonex gespielt, weil ich in letzter Zeit doch etwas Beschwerden an den Achillessehnen hatte. Gefühlsmäßig ging es dann mit den Yonex besser und ich habe am nächsten Tag die Füße/Sehnen nicht ganz so gespürt. :|

Die Warnung der Verkäufer, dass man mit diesen Schuhe vorsichtig anfangen sollte hatte ich zu Beginn ja ignoriert, da ich nach den ersten Einsätzen damit keine Probleme hatte...... vielleicht sind diese bei mir jetzt halt verspätet aufgetaucht :ichweisswas: .... oder die lange TT-Pause hat halt auch noch eine Rolle dabei gespielt. :dontknow:

Ich werde jetzt doch etwas vorsichtiger mit dem Thema umgehen. :)

:wink:

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Mo 21. Sep 2020, 13:45
von Referre
Pünktlich zum Saisonbeginn habe ich nach der einen oder anderen Bäumchenwechseldichaktion mal wieder :D das richtigere Material für mich gefunden. TT-Manufaktur war nochmal so freundlich und hat mir ein neues Lindenluder gebaut.

Es hört auf den Namen Gelinde :roll: und besteht aus 7 Lagen Linde und wiegt gute 100 gr. Die VH ziert ein roter Hurricane 8 ( medium ) und auf der RH klebt jetzt der normale ( ! ) Super SpinPips. Also weder der Chop I noch der Chop II.

Der Spectol wollte in dünneren Schwamstärke ( 1-1.5 ) nicht so richtig und der Spectol Speed ( = härterer Schwamm ) war irgendwie auch nicht so der Burner. Den normalen Spectol hatte ich schon auf dem Novem ( = 9 Lagen Linde ... und später dann runtergeschliffen im Blattbereich auf 7 Lagen ) ausprobiert, und das war auch nicht das Optimum.

Tja, dann der Ratlosigkeit ein Stückchen näher, habe ich dann den guten alten SSP in 1.5 draufgemacht und siehe da : Sehr schöne Sicherheit und in Verbindung mit dem H8 ein ganz tolles und abgerundetes Bild mit flachem Absprung auf der RH.

F8E2D295-3440-461D-B2F4-EDE23C28F2DB.jpeg


Heuer bin ich nur noch Ersatzspieler und habe im Oktober Stand heute einen Einsatz. Bis dahin kann ich unter gut gelüfteten aber durch das Prozedere etwas erschwerten, wegen der wieder begonnene Saison, Bedingungen noch 1-2 x damit trainieren. Das sollte dann auch reichen um nicht chancenlos vom Tisch gefegt zu werden ( Landesliga hinten ).

:wink:

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Sa 26. Sep 2020, 09:50
von 0x556c69
Referre hat geschrieben:...Bis dahin kann ich ... noch 1-2 x damit trainieren. Das sollte dann auch reichen um nicht chancenlos vom Tisch gefegt zu werden ( Landesliga hinten ).


Können die Gegner nix oder dopst du dich - z.B. mit Lindenblüten-Tee? :cheers:

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Sa 26. Sep 2020, 10:23
von Referre
0x556c69 hat geschrieben:
Referre hat geschrieben:...Bis dahin kann ich ... noch 1-2 x damit trainieren. Das sollte dann auch reichen um nicht chancenlos vom Tisch gefegt zu werden ( Landesliga hinten ).


Können die Gegner nix oder dopst du dich - z.B. mit Lindenblüten-Tee? :cheers:


Da gibt es natürlich solche und solche. Ich hoffe auf Letztere 8-) .
Ich verfüge über ein entsprechend überschaubares aber bewährtes Potential, welches ich durch
meine Materialtests hin und wieder bewusst und mit Vergnügen einschränke.

Mit dem o.g. G-Linde Setup ( G = 7. Buchstabe im Alphabet = 7 Lagen Linde ..... ich muss dabei immer öfters an 7 Fässer Wein denken :roll: oder G für Gravitation ) habe ich seit langem mal wieder das Gefühl, mein noch vorhandenes Potential voll ausschöpfen zu können.....das geht dann schnell mal + 100 Punkte hoch, wenn das Material passt ....mehr aber mittlerweile - auch gesundheitlich bedingt - nicht mehr.

Mit G-Linde bringe ich den Ball nicht nur auf den Tisch, sondern auch exakt auf den Punkt !

G-Lindehhhhhhhhh :hurra:

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: So 27. Sep 2020, 14:23
von Magic_M
Referre hat geschrieben:Pünktlich zum Saisonbeginn habe ich nach der einen oder anderen Bäumchenwechseldichaktion mal wieder :D das richtigere Material für mich gefunden. TT-Manufaktur war nochmal so freundlich und hat mir ein neues Lindenluder gebaut.

Es hört auf den Namen Gelinde :roll: und besteht aus 7 Lagen Linde und wiegt gute 100 gr.

Welche Blattgröße und Blattstärke hat "G-Linde" denn?
Referre hat geschrieben:Mit dem o.g. G-Linde Setup ... habe ich seit langem mal wieder das Gefühl, mein noch vorhandenes Potential voll ausschöpfen zu können.....das geht dann schnell mal + 100 Punkte hoch, wenn das Material passt ....mehr aber mittlerweile - auch gesundheitlich bedingt - nicht mehr.

Mit G-Linde bringe ich den Ball nicht nur auf den Tisch, sondern auch exakt auf den Punkt !

Da war mein Hinweis ja offensichtlich gar nicht sooo verkehrt ;)
Magic_M hat geschrieben:Ein reinrassiges Linde-Holz hört sich spannend an, aber hätten zwei Schichten weniger nicht auch gereicht? ;)

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Mo 28. Sep 2020, 10:58
von Referre
TT Manufaktur Standardblatt

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: So 11. Okt 2020, 19:32
von Bilbo
Also doch wieder kurze Noppen?
Ich spiele seit etwa einem Jahr ebenfalls den Spinpips, allerdings den Chop II in 1.0. Ein richtig guter Belag der nur einen kleinen Schwachpunkt hat: er ist relativ schnittempfindlich, was zu Problemen führen kann wenn man gegen richtig gute Aufschlagspieler kommt. Ich frage mich ob der Spectol in 1.0 hier eine echte Alternative sein könnte?
Ich vermute mal der normale SpinPips, den du jetzt spielst, wird das Problem der Schnittempfindlichkeit nicht lösen.

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Sa 24. Okt 2020, 11:26
von Referre
Gestern ins Training und kurz davor auf Ersatz Gelinde noch neues altes Kurzgenopptes geklebt. A bisserl Abwechslung darf es schon sein. Im Training den Abteilungsleiter erzürnt, weil wir etwas zu früh mit Spielen begonnen hatten ( Lüftungspause ! ).

Nach ein paar Ballwechseln ohne großen Aha Effekt ein weiteres Ersatzholz aus der Tasche geholt ( Mein „Gegenmaterialspielersetup“ ) und mit Erschrecken festgestellt, dass ich die Belagschutzfolie falsch auf den Hurricane geklebt hatte und dieser jetzt mit weißer Werbung laminiert war :roll: Das Zeug, also der Aufdruck, ist einfach von der Folie auf den Belag rübbber ! :motz:

F6324DE4-CFD6-4D2C-8CA3-C753DE9046B5.jpeg


Tja, das verzweifelte Rumgefummelt brachte nix ! Also zurück in die Tasche. ( Ich kümmer mich heute im Keller nochmal darum...müsste schon irgendwie zu lösen sein )



Dann, das JSH Setup mit LN ( fetter Curl ) auf RH rausgeholt. Im letzten Training hatte jemand Interesse daran bekundet.
Tja.... das war eine weitere, schwere Disziplinlosigkeit :ichweisswas: , die man ja mittlerweile von mir kennt xd

Den ganzen Abend damit gezockt :hurra: Ich bin mittlerweile so schlecht geworden, dass ich nach 10 Minuten Einspielen problemlos zwischen LN/KN wechseln kann, ohne an Spielstärke einbüßen zu müssen. :yesbad: Das ist ernüchternd aber auch irgendwie befreiend.

Auf jeden Fall hat das wieder unglaublich Spaß gemacht. Mein langjähriger Trainingspartner war nur am Jaulen und hatte die ersten Sätze aufgrund des Schnittwechsels/Drehens wenig Licht gesehen. Im Verlaufe des Abends hatte er sich aber akklimatisiert und es sind super Ballwechsel zustande gekommen..... wenn ich nur so im letzten Punktspiel agierte hätte ...

Neulich hatte ich nämlich wieder einen Spieleinsatz. Der erste Gegner war einfach besser und der zweite hatte etwas mehr Glück. Außerdem war ich übel erkältet.... aber als Ersatzspieler muss man da durch. Meine Performance war unterirdisch...nicht mal 50 % des Trainingsniveaus erreicht. Früher hätte mir das den ganzen Tag versaut.

Sodele, wie geht es nun weiter ? Ich denke so,wie die letzten Jahre :hurra:

Bleibt gesund !

:wink:

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Fr 4. Jun 2021, 10:23
von Referre
Sodele 8-) Diese Woche seit 7 Monaten oder so mal wieder gespielt. Hatte ganz vergessen, welches Material ich das letzte Mal favorisiert hatte ( LN oder KN auf RH ). Bin dann mit KN wieder eingestiegen und werde heute mit LN fortsetzen. Mein Trainingspartner und ich haben ungefähr ähnlich abgebaut, weshalb die beiden Trainingsspiele so abgelaufen sind wie früher :D

Beim Einkontern und so haben wir gar nicht soooo viel gemerkt. Die Spiele haben dann aber offenbart, dass wir noch langsamer geworden sind als wir es eh schon waren :klatsch:

Da man mit LN im Vergleich zur KN tendenziell etwas schlechter stehen kann und ich auch Drehen als Spielelement einsetze, erhoffe ich mir dadurch eine Erleichterung. Die sonstigen Vor/Nachteile gleichen sich imho aus.

Besser Bewegen wäre natürlich auch eine Option :ichweisswas:

….aber wer will das schon xd

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Sa 5. Jun 2021, 19:49
von Referre
Auch mit LN wieder 2x 5Satz und einen finalen Entscheidungssatz. Dieses Mal zu Gunsten meines Gegners. Mit LN gehts einfacher als mit KN. Standtischtennis geht aber trotzdem nicht. Dafür sind wir tatsächlich noch zu gut :D
Aber Hölle war das schwül in der Halle. Rumgesaftet wie im Dampfbad :pig:

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Do 28. Okt 2021, 11:34
von FBitterlich
Dieses Tagebuch ist sehr gut geschrieben. Naja fast. Ich habe aber eine Idee. Was wäre, wenn ich einen Blog erstelle, in dem ich all diese Tagebücher wie eine Ruhmeshalle zusammenfüge? Ich kann mich an die ghostwriter agentur wenden, wenn ich Hilfe bei der Quantifizierung des Schreibens benötige. Aber ich möchte wirklich, dass ihr die Idee zuerst überprüft. Ich möchte nicht umsonst schreiben.

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Sa 30. Apr 2022, 19:59
von Referre
Schluss mit Abwehr ! Diese Rennerei kann auf Dauer nicht gesund sein :ichweisswas:

Die letzten 4 Trainingseinheiten jetzt beidseitig mit NI ein Allroundspiel aufgezogen.

Zum Einsatz kommt ein Tibhar Holz Fortino Pro DC INSIDE mit beidseitig Tenergy 19 :2thumps:
( …auf der RH nur in 1.9 mm )

Damit spiele ich jetzt ein solides 1700er TTR Level ( gemessen an den Trainingspartnern ).
Macht Spaß, strengt weniger an, und ab und zu streue ich auch noch einen unorthodoxen
Abwehrball mit ein. :evil:

Ein Zweitholz darf natürlich nicht fehlen, welches ich vor etlicher Zeit mal gegen ein Viscaria
eingetauscht hatte, für Abwehr aber zu schnell war. Jetzt mit 2x Acuda S2 2.0 mm belegt,
kann ich es durchaus empfehlen : Xiom Holz Ice Cream AZX. Ich merke nur einen kleinen Unterschied
zwischen VH und RH oder bilde mir das mindestens ein. Standardmäßig, wenn ich es spiele, habe ich
die ZLC Seite auf der RH.
:wink:

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Mi 18. Mai 2022, 07:55
von Referre
Und ewig lockt das Material…..

Aus Prinzip konnte ich nicht das Holz des namensgebenden Schreihalses kaufen und hatte mich stattdessen für das Butterfly Innerforce Layer ZLC entschieden.

Ich weiß es nicht 100% aber gehe davon aus, dass der Schichtaufbau identisch ist. Es gibt jedoch Hinweise im WWW, dass das Schlägerblatt beim Harimoto geringfügig größer ist als beim BIL.

Am Telefon meinte der freundliche Bayrische Verkäufer aus Regensburg, dass es ein flottes Hölzchen sei* ( btw: konkav, 91 gr. )

Dieser Hinweis hatte mich dazu veranlasst bei der Belagwahl etwas vorsichtiger zu agieren. Es wurde dann beidseitig ein Tibhar MX-S. VH Max, RH eine Stufe weniger. Der gesamte Schläger wiegt damit ~ 189 gr.

Mit meinen mittlerweile mickrigen ~ 1700 Punkten kam ich gestern damit sehr gut zurecht. Sehr sicherere und lange Ballwechsel damit möglich.

Die Kontrolle mit diesem Setup ist überragend und ich hätte vermutlich auch noch schnellere/katapultigere Beläge drauf machen können. Aber wer weiß, für was es gut ist. Jemand mit noch mehr Power kann damit wohl auch durchschlagende Ballwechsel schneller für sich entscheiden.

Mein langjähriger Trainingspartner ( 1760 TTR ) bestätigt oben genannte Eindrücke, hatte das Holz früher auch mal ausprobiert und fragte sich gestern, warum er es damals eigentlich wieder verkauft hatte.

Jetzt spielt der gerade das Super Viscaria, welches im Vergleich etwas schneller und steifer ist aber das Bankkonto ähnlich groß schrumpfen lässt.

Das BILZLC vibriert beim Dotztest leicht und erinnert mit diesen Belägen auch an so manches 5-schichtige Vollholz. Dabei ist es jedoch steif genug um bei harten Schlägen stabil zu bleiben.

Wenn ich eine Sache hier jetzt besonders erwähnen müsste, dann würde ich den wirklich sehr sicheren Rückhandblock erwähnen. Überhaupt hat die RH insgesamt gestern ein ums andere Mal für ungläubiges Kopfschütteln gesorgt.

Das Holz in dieser Kombi ist für mich auf gar keinen Fall zu schnell und wäre vermutlich für den einen oder anderen im Vergleich zu anderen Kunstfaserhölzern die kontrolliertere Wahl.

Mahlzeit !

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Mi 1. Jun 2022, 08:00
von Referre
Nach zwei, drei weiteren Trainingseinheiten bin ich immer noch sehr angetan. Die Tibhar Gummis mussten allerdings den BTY T25 FX Belägen weichen. Auf der RH wieder etwas dünner als auf der VH (max). :)

Weichen ist in diesem Zusammenhang die genau richtige Wortwahl, da die 25er über eine geringere Härte verfügen. Der größere Katapult ist sehr gut zu beherrschen und setzt auch erst später ein. D.h. im kurz/kurz bleibt der Ball schön flach. :evil:

Der RH Block und überhaupt die RH ist jetzt noch sicherer geworden. Die VH wird bei brachialem Schlageinsatz etwas flach, was man aber durch eine Anpassung des Schlagwinkels gut ausgleichen kann. 8-)

Überhaupt geht mit dieser Kombi so ziemlich jeder Schlag. Da ich die letzten Jahre moderne Abwehr gespielt hatte, verzückt mich die Möglichkeit bei Bedarf solche Schläge weiterhin spielen zu können. VH war diesbezüglich eh kein Problem. Erstaunlich ist aber, dass auch mit der RH eine passable US Abwehr gelingt. Dabei sind sogar gemeine Schnittwechsel möglich. :ichweisswas:

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: So 5. Jun 2022, 15:30
von Cogito
Hast du auch schon mal den T25 probiert ? Falls ja, was gefällt dir am T25 FX besser ?

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Mi 8. Jun 2022, 15:36
von Referre
Das ist schon lange her. Wenn ich mich recht erinnere, war er mir eine Spur zu kompakt.
Mit anderen Worten, der FX ist fehlerverzeihender/variabler spielbar.

Mittlerweile werde ich immer sicherer damit und muss aber dadurch auch feststellen, weil mutiger, dass er tatsächlich
Von weiter hinten etwas behutsamer gespielt werden möchte. Wenn man voll auf den Punkt gehen will, rächt sich der
Weichere Schwamm und die Bälle gehen ( zu ) flach raus.

Das ist aber kein Problem, wenn man das mal eingesehen hat :D Alternativ könnte man natürlich auch noch etwas
Weiter in die Knie und/oder die Schlagtechnik anpassen. Da diese VH/VH Duelle aber eher eine Seltenheit geworden sind, schon allein wegen der fehlenden Puste, lässt sich dieser Punkt wahrlich verschmerzen 8-)

Das gleicht der Belag locker durch die Variabilität ( Ball auf den Tisch Mentalität ) und durch die tolle Kontrolle bei allen anderen Schlägen aus.

( Warum hier manche Wörter ums Verrecken große Anfangsbuchstaben haben wollen, bleibt mir ein Rätsel ) :dontknow:

Re: Referre - Mein TT-Freundebuch

BeitragVerfasst: Fr 10. Jun 2022, 17:53
von Cogito
Du weißt ja, dass ich ein VH Krüppel bin und deswegen bisher zahmere medium Schwämme meist um die 1,8 mm gespielt habe. Umso erstaunlicher, dass ich jetzt mit dem 53° harten Tibhar Hybrid K3 bestens zurechtkomme und zwar in allen Belangen: Block auf Topspin tödlich, wenn ich drankomme, Schupf kein Problem mit zu langen oder steigenden Bällen, US-Abwehr geht problemlos mit sehr viel Effet und vor allem kommt der Abschluß auf gegnerische schlechte Ablagen mit deutlich höherer Erfolgsquote. Notfalls kann ich sogar gegen Topspins gegen gehen - hat bisher noch nie geklappt.