Aktuelle Zeit: Mo 20. Aug 2018, 20:40


Re-Impact Perfect Barath

  • Autor
  • Nachricht
Offline

henny6882

  • Beiträge: 15
  • Reputation: 0
  • TTR: 0

Re: Re-Impact Perfect Barath

BeitragSa 16. Nov 2013, 18:25

Am Mittwoch folgendes Setup getestet:

Holz: Barath Mittelblatt
VH: Tackiness D 1,5
RH: Hellfire OX

Die Rückhand mit dem Hellfire war sehr angenehm zu spielen. Aktiv wie passiv, alles ging mit einer superben Kontrolle.
Block auf TS war ebenfalls einfach. Im Vergleich zum NSD mit D.Tecs aber speziell hier ungefährlich, Gegner konnten mehrfach nachziehen. Hackblock nicht probiert.

Die Vorhand war katastrophal, da klappte nichts. Ich schiebe das mal dem absolut undynamischen Tackiness in die Schuhe. Nächsten Mittwoch wird dieser durch einen Bluefire JP03 ausgetauscht. Da sollte dann schon mehr Dampf dahinter sein.

Die Frage ist nun ob der Hellfire bleibt. Wie schon geschildert, sehr angenehm zu spielen. Einschränkung: kaum bis gar kein Störeffekt im Sinne von Flatterbällen oder US-Erzeugung. Spielt sich sehr geradlinig. Gibt es hierzu Alternativ-Vorschläge?

Vielleicht ein Dornenglanz, der auf Balsa ja gut sein soll?
D.Tecs soll lt. Achim nicht so extrem gut gehen, auch fürchte ich hier um die Angriffsoptionen.

Was sagt ihr?
  • 0

Offline

achim

  • Beiträge: 15
  • Reputation: 1
  • Verein: TuS Wagenfeld
  • TTR: 0

Re: Re-Impact Perfect Barath

BeitragSo 17. Nov 2013, 15:36

der D-TEcs geht sehr wohl; das habe ich nicht gesagt. Ich habe auch darauf hingewiesen, dass das Barath als einzigen Störeffekt extrem flache Ballflugkurven mit ekelhaft schnell abtauchenden Spielbällen erzeugt . Wenn Du lieber Flatterbälle spielen willst, dann empfehle ich Dir hier eher das Teismann Spezial, das auch sehr gut für den Anti the beast geeignet ist und auch extreme US-Bälle verursacht. -Das Barath besticht wegen seines enormen Tempowechsels mit extremer Ballkontrolle und seines eher utopischen Effetaufkommen für beidseitige TS-Spieler, die die gesamte Palette der Allround(off)versionen spielen möchten. Es ist aber auch das Holz für den offensiven Abwehrspieler, der seinen Gegner ständig mit aggressiven Blocks zudecken will und eher weniger zu passiv wird..Eine reine Abwehr auf dem Barath nur zu spielen, ist meiner Ansicht nach reine Verschwendung. Für eine lange Abwehr mit gelegenen TS-Bällen ist Balance Pur besser geeignet. Will man den Passiveffect nur auf der Rückhand haben, dann ist es das das Swift 24 .
  • 0

Offline

Southxide

  • Beiträge: 4
  • Reputation: 0
  • Spielklasse: Bezirsklasse
  • TTR: 0

Re: Re-Impact Perfect Barath

BeitragSo 20. Jul 2014, 08:52

Hallöchen beisammen,

ich habe nun nach intensiven Gesprächen mit Achim mich auch für so ein Holz entschieden....
jetzt bin absolut unentschlossen welche lange Noppe ich spielen soll

Bisher gespielt:

TSP Balsa 6,5
JP03 2,0 VH
Grass D´Tecs 1,6mm RH

Was ich an dem Grass so liebte ist, daß ich Schupfbälle einfach gegenkontern konnte und diese beliebig plazieren konnte, Ball war danach für den Gegner schwer wieder hoch zu bekommen, auch wenn ich auf Topspins aktiv leicht gegen blockte hatte der Gegner extrem Probleme.
Nachteil: mir gelingt mit dieser 1,6mm Variante kein vernünftiger Hackblock (fliegen über die Platte) und wenn ich mal in die Defensive muss sehr ich ziemlich alt aus, da die Bälle egal was ich mache sehr leer sind.

Dann gewechselt auf LSD 1,0mm 2Wochen getestet

Bälle tauchen beim gegenkontern auch schön ab sind aber für den Gegner leichter zurückzubringen, dafür war der LSD beim Hackbloch extrem geil so wie bei Schnittabwehr aus der Halbdistanz...Gegenblocken beim Topspin gelingt mir hier net so gut außer sie sind sehr langsam die Topspins.

Auf dem Barath nun sollte man ja eig bis max 1,0mm lange Noppen spielen....weil 1,6 auch zu langsam wird....
Habe nun auch mal an der Curl P4 gedacht in 1,0mm

Hat jemand interessante Vorschläge für mich? (OX kommt net in Frage für mich :hurra: )

Mein Spiel ist hauptsächlich vorne an der Platte wo ich aktiv blocken will sowie mit Hackblocks varieren will...Schupfbälle des Gegeners sind ein gefundenes Fressen für meine lange Noppen und werden plaziert in die Ecke getrieben. Sobald mir der Ball auf die Vorhand kommt wird er plaziert durchgeröhrt bzw angezogen.

Wäre richtig nice wenn mir jemand konstruktiv helfen könnte bzw seine Erfahrungen mir hier miteilen könnte

LG Southxide
  • 0

Offline

Noppenclown

  • Beiträge: 23
  • Reputation: -3
  • TTR: 0

Re: Re-Impact Perfect Barath

BeitragSo 20. Jul 2014, 13:34

henny6882 hat geschrieben:Am Mittwoch folgendes Setup getestet:

Holz: Barath Mittelblatt
VH: Tackiness D 1,5
RH: Hellfire OX

Die Rückhand mit dem Hellfire war sehr angenehm zu spielen. Aktiv wie passiv, alles ging mit einer superben Kontrolle.
Block auf TS war ebenfalls einfach. Im Vergleich zum NSD mit D.Tecs aber speziell hier ungefährlich, Gegner konnten mehrfach nachziehen. Hackblock nicht probiert.

Die Vorhand war katastrophal, da klappte nichts. Ich schiebe das mal dem absolut undynamischen Tackiness in die Schuhe. Nächsten Mittwoch wird dieser durch einen Bluefire JP03 ausgetauscht. Da sollte dann schon mehr Dampf dahinter sein.

Die Frage ist nun ob der Hellfire bleibt. Wie schon geschildert, sehr angenehm zu spielen. Einschränkung: kaum bis gar kein Störeffekt im Sinne von Flatterbällen oder US-Erzeugung. Spielt sich sehr geradlinig. Gibt es hierzu Alternativ-Vorschläge?

Vielleicht ein Dornenglanz, der auf Balsa ja gut sein soll?
D.Tecs soll lt. Achim nicht so extrem gut gehen, auch fürchte ich hier um die Angriffsoptionen.

Was sagt ihr?



Die Frage ist welchen Hellfire hast Du gespielt neue oder alte Version?

Achim wo finde ich Infos zum Teismann spezial???
Auf Deiner Webseite nichts gefunden.
  • 0

Offline

achim

  • Beiträge: 15
  • Reputation: 1
  • Verein: TuS Wagenfeld
  • TTR: 0

Re: Re-Impact Perfect Barath

BeitragMi 6. Aug 2014, 06:03

Das Teismann Spezial ist ein sonderbau des Smart. Das Holz bekommt man nur auf besondere Anfrage gefertigt. Da es 0,4 mm Birkespezialholzfurniere hat, ist es 12 € teurer als ein normales Smart.

Laut neuen internen Testberichten ist das an Störeffekten reichste Holz das Swift 66 oder das klassisch ausgelegte Perfect Swift 66. Für kleine Hände wird hier ein konkaver Griff empfohlen.

@Southxide

gerade der TSP Curl P 4 in ox ist die beste Option auf dem Barath und den wollte ich dir eigentlich draufmachen, wenn Dein Holz fertig ist.

Weitere Tipps

Das klassisch ausgelegte Rapier soll auch eine Option für den Grass D-Tec ox. sein, denn man kann damit problemlos schießen. Fahrlehrerblau hat davon etwas und einiges anderes mehr in tt-focus.de geschrieben.
Dieses brandneue Holz kann man auch als Activeversion auf besondere Anfrage erhalten. Die Rapier Activeversion ist jedoch ein reines Spin und Blockholz und eigentlich nur mit einer harten LN spielbar; ansonsten eben das Holz für die ebenfalls spin- und schnittgebeutelten Normalspieler unter dem neuen Kunststoffball mit sehr guter flacher Ballflugkurve un d sehr schnell abtauchenden spielbällen.

weiter

Das Rapier ist das Topholz für den neuen Kunststoffball;

das Barath für taktische Allroundspieler mit Material die "Tempobremse"

oder

das klassisch ausgelegte DreamKombi-Smart

und für Spieler, die extreme Störeigenschaften spielen möchten,

das Swift 66 oder das klassisch ausgelegte Perfect Swift 66.

Antispieler spielen am besten mit dem Balance Pur; die alte Beschreibung auf Re-Impact ist leider fehlerhaft. Das Holz ist ein reines Bringerholz mit besten Abwehroptionen für gnadenloses wiederbringen. Da es sehr langsam ausgelegt ist, können auch Spinspieler damit sehr glücklich werden, die den Abschluß über den Schlagspin suchen.

Wer damit jedoch spinlos und kraftvoll schießen will, sollte dann sehr hart ausgelegte Spielbeläge spielen, die jedoch 1,8 mm nicht überschreiten sollten. Weiche offensive spielbeläge werden vom Balance alle auf all- ausgebremst. Das klassisch ausgelegte Balance ist deswegen so preiswert, weil es eine sehr gute ausgewogene Spieltechnik braucht.
Wegen der extremflachen Ballflugkurve bei passiven 'spielverhalten muss ich den ersten Angriffsball wie bei einem Lop aufmachen; sonst würde der Ball tatsächlich im eigenen Netz verhungern.
  • 0

Offline

Southxide

  • Beiträge: 4
  • Reputation: 0
  • Spielklasse: Bezirsklasse
  • TTR: 0

Re: Re-Impact Perfect Barath

BeitragMi 6. Aug 2014, 07:41

Ja....

hab mich jetzt doch mal nach Beratung von Achim für einen P4-OX entschieden.....
Werde das einfach mal testen und mich danach auch gerne mal im Forum äußern.....
Ansonsten habe ich noch 5-6 verschiedene andere Langnoppen zu Hause...
So ist einer Testreihe nicht entgegen zu setzten :P

@Achim:

würdest du einen bestimmten Kleber (Kleberart) für dein Holz empfehlen oder geht auch Klebefolie?

Gruß Southxide
  • 0

Offline

achim

  • Beiträge: 15
  • Reputation: 1
  • Verein: TuS Wagenfeld
  • TTR: 0

Re: Re-Impact Perfect Barath

BeitragDo 7. Aug 2014, 04:22

Balsahölzer verfügen über ganz duenne Deckblattfurniere, die evtl. auch doppelt oder mehrfach verleimt pro Seite kombiniert sind. Der größte Teil des Holzes besteht jedoch aus weicheren Schichten, so dass die Verklebung natürlich nicht so steif ist wie unter Vollhölzern. Die höhere Transparenz der elastisch wirkenden Schichten oder Lagen lässt also mehr Beweglichkeit zu. Die unter LN verwendeten Belagsfolien kleben dabei relativ fest; fast wie Beton auf den Deckblättern. Es empfiehlt sich daher, das Holz unterhalb der verwendeten Belagsfolie mehrfach mit Klebeschichten zu benetzen, damit diese doppelseitigen Klebefolien dann auf dem Kleber haften. Zieht man die Spielbeläge dann irgendwann herunter, dann kleben diese nur auf dem Kleber und lassen sich problemlos vom Holz abziehen. Es kann jede form von Kleber verwendet werden. Wasserkleber sollten jedoch keine klebrigen Schichten auf dem Holz aufbauen und das Holz dann zuvor mit einem auf Wasser basierende Primer lackiert werden. Ich empfehle entweder lösemittelhaltige Gumminormalkleber oder sogenannte Latexkleber.
  • 0

Offline

oldtimer-frank

  • Beiträge: 30
  • Reputation: 0
  • Verein: TTC Fischbach
  • Spielklasse: Bezirksliga
  • TTR: 1608

Re: Re-Impact Perfect Barath

BeitragMo 6. Okt 2014, 01:44

Hat jemand schon den Glanti Spin Parasit auf dem Barath probiert? Angeblich sollen ja die Balsahölzer eher schlecht zu den Glantis passen. Vielleicht weiß Achim etwas darüber.
  • 0

Offline

Southxide

  • Beiträge: 4
  • Reputation: 0
  • Spielklasse: Bezirsklasse
  • TTR: 0

Re: Re-Impact Perfect Barath

BeitragMo 6. Okt 2014, 19:30

Ich hab mich spontan entschlossen nur noch in einem Forum über das Holz zu posten um vielleicht doch hierdurch Diskussionen bzw Konversation mit gleichgesinnten führen zu können...Net böse sein :roll:

http://www.tt-focus.de/forum/topic/8376 ... pe-auf-rh/
  • 0

Offline

Noppenjott

  • Beiträge: 154
  • Reputation: 3
  • TTR: 0

Re: Re-Impact Perfect Barath

BeitragMo 6. Okt 2014, 22:04

Southxide hat geschrieben:Ich hab mich spontan entschlossen nur noch in einem Forum über das Holz zu posten um vielleicht doch hierdurch Diskussionen bzw Konversation mit gleichgesinnten führen zu können...Net böse sein :roll:

Lass mich raten, das kommt bestimmt von Achim, damit endlich mal wieder jemand in seinem "Baby" (sein Forum) etwas schreibt. Das war ja in den letzten Monaten/Jahren nicht unbedingt der Fall. Woran das wohl li ;) egt
  • 0

Holz: Nittaku Septear
VH: Tenergy 64 1,9/1,7
RH: vermutlich Feint Long 2 in 0.5
Offline

achim

  • Beiträge: 15
  • Reputation: 1
  • Verein: TuS Wagenfeld
  • TTR: 0

Re: Re-Impact Perfect Barath

BeitragMo 13. Okt 2014, 11:16

Noppenjott hat geschrieben:
Southxide hat geschrieben:Ich hab mich spontan entschlossen nur noch in einem Forum über das Holz zu posten um vielleicht doch hierdurch Diskussionen bzw Konversation mit gleichgesinnten führen zu können...Net böse sein :roll:

Lass mich raten, das kommt bestimmt von Achim, damit endlich mal wieder jemand in seinem "Baby" (sein Forum) etwas schreibt. Das war ja in den letzten Monaten/Jahren nicht unbedingt der Fall. Woran das wohl li ;) egt


Ja... das lag ganz klar an mir. Ich hatte mich immer persoenlich angegriffen gefühlt, was aber nicht immer zutraf. Als Hersteller von Wettkampfschlaegern darf man sich nicht auf persönlich werdende Sticheleien einlassen!

@oldtimer-frank
das ist totaler Quatsch, das Balsahoelzer nicht fuer Glantis geeignet sind. Das Problem ist eher, dass ich kein Glantispieler bin, um dafür Hoelzer zu entwickeln zu können. Dafür benötige ich Glantispieler, die seit einem halben Jahr für mich testen.
es gibt aber noch Re-Impact-Hoelzer, die zu Glattnoppenzeiten gespielt wurden. Darauf kann man auch Glantis spielen. Fuer den neuen Ball ist es das Sonderbauholz Dream Code 99 b. Davon sind mehrere Hoelzer im Umlauf, die immer wieder nachbestellt werden. Ein 2007 von mir gebautes Holz mit dem Code 380 soll aber auch besonders gut fuer Neubauer Antis
funktionieren. Dem gehe ich gerade nach, indem ich von diesem Holz in Kuerze auch im TT-Focusforum Testhoelzer anbieten werde.
  • 0

Offline

uli

  • Beiträge: 465
  • Reputation: 9
  • Verein: SC 1920 Niedervorschütz
  • Spielklasse: Bezirksliga 4 Nord
  • TTR: 1673

Re: Re-Impact Perfect Barath

BeitragMo 13. Okt 2014, 11:47

es gibt aber noch Re-Impact-Hoelzer, die zu Glattnoppenzeiten gespielt wurden. Darauf kann man auch Glantis spielen


Kann ich zustimmen - man kann auch auf Balsa Hölzern GlAnti spielen - es muss nur passen.
  • 0

VH: Waran 1,5mm
Holz: ULMO Safety Def+ (9 Schicht Aufbau)
RH: C+f III ox
Offline

javajim

  • Beiträge: 21
  • Reputation: 2
  • Verein: Tag Dörnigheim
  • Spielklasse: 1. KK
  • TTR: 0

Re: Re-Impact Perfect Barath

BeitragSo 19. Jul 2015, 19:34

Also, ich habe jetzt auch mal die Diskussion hier verfolgt und ich muss sagen: ich teile die hier mitgeteilten Eindrücke zum Barath nur zum Teil (nach einem Training). Achim sagt ja, man muss das Barath mindestens 2 Wochen testen, um einen differenzierten Eindruck zu erhalten und das ist auch vernünftig.

Seit der Rückrunde habe ich überwiegend das H & S gespielt mit Agenda ox - davor das wirklich sehr gute Rapier44.

Meine Erwartungshaltung: eine ebenso tolle Kontrolle und Spielgefühl wie mit dem Rapier44 und eine enorme Sicherheit auf der Rückhand.

Nach dem ersten Training: das Holz ist deutlich schneller als erwartet mit Acuda S2 und Agenda ox, ein deutlicher Katapult ist vorhanden.

Gut waren: Blocks und Schüsse auf der VH! +++ Spin auf der VH !!!
Weniger gut: kaum Sicherheit mit der RH, viel ging hinten raus oder Türme (... die ich so sicher schon lange nicht gebaut habe ...). Überhaupt keine Kontrolle gegen schnittloses Spiel. Mit dem Agenda konnte ich kaum angreifen, was auf dem H & S super gelingt.

Was mich total irritiert: bislang bin ich mit fast jedem ReImpact Holz sofort gut zurecht gekommen und habe mich irgendwie wohl gefühlt (mit Ausnahme des Bliss !), besonders beim Rapier44, das ich gleich am ersten Abend auch im Spiel getestet hatte - mit dem Barath war das leider und überraschend nicht so.

Woran liegts? Ist mir das Balsa-Feeling abhanden gekommen?
  • 0

Offline

Claus

  • Beiträge: 180
  • Reputation: 4
  • Verein: TSV 1860 Ansbach
  • TTR: 0

Re: Re-Impact Perfect Barath

BeitragMo 20. Jul 2015, 07:45

Glanti auf Balsa funktioniert natürlich, ich habe mit einem Wallenwein Spezial angefangen.

Bin dann Aufgrund vom Preis und auch der nicht vorhandenen Liefertreue auf ein Yinhee Speer umgestiegen, womit ich kein deut schlechter war zu einem Drittel vom Preis.
  • 0

Offline

tt75

  • Beiträge: 99
  • Reputation: 0
  • TTR: 0

Re: Re-Impact Perfect Barath

BeitragFr 21. Aug 2015, 11:45

Mich interessieren die Gewichtsunterschiede der verschiedenen Varianten als Mittelblatt.

Standard
Standard mit einfacher Selektierung (Gewicht)
Perfect Barath

Könnt ihr vielleicht mal das Gewicht eures unbeklebten Holzes posten.
  • 0

CTT Pogo OX Spinlord Carbon Strike Evolution EL-S 1,8
Vorherige

Zurück zu Balsa-Hölzer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron